Freitag, 14. November 2008

Gedicht des Tages


Wenn es einen Dichter meiner Generation gibt, dessen Gedichte von unseren Enkeln auswendig gelernt werden, dann ist das Walle Sayer, ein Dichterfreund, den ich über die Jahre lieb gewonnen habe. Im nächsten Jahr werden wir wieder gemeinsam die "Literaturtage Nordschwarzwald" organisieren. Bald mehr dazu. Einstweilen siehe die "Version 2007" (Link).
Walle Sayers neues Buch erscheint im Februar 2009 bei Klöpfer & Meyer. Als Teenager habe ich jeweils auf die neue Platte von Queen gefiebert, heute ist es Walle Sayers neues Buch. Hier zwei (bislang unveröffentlichte Kostproben):

HINGETUSCHT

Aufziehende Gewitterwolken über einem Freiluftkonzert. Die einjährigen Rappen auf der entlegenen Sommerweide. Der dunkle Katzenteller neben dem leeren Hundenapf. Nächtliche Strandkörbe, die aussehen wie Behausungen. Die Graugarde aufgereihter Mülltonnen vor einem Betonklotz.


RANDNOTIZ IN SÜTTERLIN

Die Nutzfläche des Gedankens, die Trutzburg des Gefühls. Willst du eine einfache Aufgabe oder lieber eine leichtere. Auch aller Anbeginn hat einen Anfang. Stell einen Notenständer ins Freie, schon sammeln sich darauf Schwalben. Sag statt Boden Erdreich, schon stehst du woanders.

Keine Kommentare: