Montag, 29. Dezember 2008

Rückblick 2008

Seit zwei Monaten habe ich nun dieses Blog - es ist mir ein großes Vergnügen. Seit über zwanzig Jahren denke ich gelegentlich: "Mensch, eine eigene Literaturzeitschrift wäre nicht schlecht!" Ich habe die Arbeit und das finanzielle Risiko immer gescheut. Nun also das Blog, ein Medium, das ich zudem nur dann nutzen muss, wenn ich Einfälle und Lust habe. Ich würde mich freuen, wenn die Zahl der Besuche (wohlgemerkt Besuche!) im nächsten Jahr noch drastisch zunimmt. Im Dezember waren es bislang etwa 2500. Ich freue mich über Gedichteinsendungen und werde noch viele, viele Kollegen bitten, dieses Blog zu unterstützen, sei es mit Gedichten, sei es mit Essays zur Lyrik, seien es Kritiken, sei es mit Verlinkungen etc. Ab und an werde ich freilich auch "Werbung" für den Kehle machen. Aus diesem Grund ist das Blog nämlich ursprünglich angelegt worden, es hat sich jedoch recht schnell verselbständigt.

Die Entdeckungen des Jahres für mich waren Claudia Gabler, Sabina Naef, Karin Fellner und Stan Lafleur. Dass ich Stan so spät (wieder-) entdeckt habe, ist dem "Großen Conrady" zu verdanken, in dem wir beide vertreten sind - für mich wichtiger als jedes Stipendium, jeder Literaturpreis. Spät entdeckt habe ich auch den Yedermann-Verlag. Dank Karin Fellner, dank des etwas durchwachsenen "Neubuchs" von Ron Winkler, dank Adrian Kasnitz, dank Stefan Heuer (der übrigens im "Ortbruch" wohnt). Ich würde den Verlag sehr gerne sehr loben, aber dann heißt's: "Der Kehle rührt Honig, er braucht einen neuen Verlag." Wohin die Reise meiner neuen Gedichte geht, weiß ich jedoch noch lange nicht. Vor 2011 werde ich ohnehin kein ausreichend umfängliches Manuskript fertig haben.

Und was erwartet den Leser in den nächsten Wochen? Ein Interview mit Walter Helmut Fritz, das ich 1994 führte, unveröffentlichte Gedichte von Jan Wagner, Christine Langer und Karin Fellner, ein Versuch, meine Gedichte zu parodieren und die Geschichte, weshalb mich Emma Lews Gedichtband "Nesselgesang" sehr viel Zeit und Nerven kostete.

Keine Kommentare: