Montag, 5. Januar 2009

Inger Christensen gestorben

Heute erfuhr ich von drei Menschen, die gestorben sind. Einer, Gerhard Brüderlin (55), war ein wichtiger Literaturvermittler in Karlsruhe, sehr engagiert bei der jährlichen Bücherschau. Er wurde heute zu Grabe getragen, ich hätte ihm gerne die letzte Ehre erwiesen, doch die Karlsruher Buschtrommeln haben diesmal nicht funktioniert. Gerhard Brüderlin hat meine ersten literarischen Gehversuche begleitet, unterstützte uns bei unserer kleinen literarischen Reihe "Fragmente", war ein warmherziger Beobachter des hiesigen "Literaturg'schäfts."

Und dann Inger Christensen. Dem kleinen Dichter aus der südwestdeutschen Provinz fehlen die Worte.

„Die Tauben wachsen auf dem Felde / Aus Erde sollst du wieder erstehen.“

Eine liebe Bekannte, eine wichtige Literaturvermittlerin vom Bodensee, die Inger Christensen kannte, wollte ihr dieser Tage einen Brief schreiben und sie - man glaubt es kaum - um ein Gedicht für dieses Blog bitten. Es wäre zu schön gewesen.

Im "Poetenladen" erinnert Volker Sielaff an Inger Christensen:

Zwei Erinnerungen an Inger Christensen

Auch Tobias Lehmkuhls Nachruf in der "Süddeutschen Zeitung" ist lesenswert.

Im Schmetterlingstal

Keine Kommentare: