Freitag, 9. Januar 2009

Literaturvermittlung - Kuno Bärenbold


Dass ein Schriftsteller sich ehrenamtlich engagiert, kommt vor - der Verband deutscher Schriftsteller verdankt seine Existenz dem Ehrenamt. Womit ich immer wieder Schwierigkeiten habe, Menschen verständlich zu machen, weshalb ich leidenschaftlich versuche, auch die Literatur von Kollegen zu vermitteln. "Jeder andere Lyriker, jede andere Dichterin ist doch Konkurrenz!" Das halte ich für ausgemachten Schwachsinn, mit Verlaub. Lyrik-Leser sind oft Besessene, die nicht genug bekommen können, die Christine Langer, Walle Sayer, Walter Helmut Fritz, Theo Breuer, Frank Milautzcki, Swantje Lichtenstein, Wolfram Menzel etc. etc. lesen. Sie müssen aber wissen, dass es diese Autoren gibt. Soweit die Selbstrechtfertigung. Außerdem kann ich mich nicht jeden Tag hinsetzen und dichten. Und die journalistischen Arbeiten füllen den Tag ebenso wenig aus, wie die Tätigkeit als Hausmann. Aber, das wollte ich gar nicht erzählen.

Für die Nicht-Karlsruher: Im Mai letzten Jahres starb das Original Kuno Bärenbold, Schriftsteller und Literaturvermittler, sprich: Rezensent. Mit dem Verleger Thomas Lindemann vom Info-Verlag habe ich im Herbst zusammen den Nachlassband "Letzte Verführung" (Link zum Info-Verlag) herausgegeben. Dieser Tage mailte mir Thomas, es seien erfreulich viele Bände verkauft worden, auf dem Durlacher Weihnachtsmarkt seien sogar über 50 seiner alten Bücher verkauft worden - Kuno hatte dort immer einen Bücherstand, der im letzten Jahr unter anderem von seinem Standnachbarn betreut wurde. Ein Komplettpaket mit Kunos alten Büchern - das letzte, das sich fand - habe ich für ein paar Euro bei Ebay versteigert, der Erlös dient der Erhaltung seiner Homepage. Das Päckchen ging an einen Kölner, der sich als Fan von Kuno outete und kurz vor Weihnachten noch mehr Bücher orderte, um sie zu verschenken.
Diese Erfahrung ist mir eine große Genugtuung und Freude - mein Engagement hat sich gelohnt, allem Unverständnis, allen Anfeindungen, die mir gelegentlich die Laune verderben, zum Trotz.


(das obige Foto zeigt Kuno auf dem Durlacher Weihnachtsmarkt. Mit freundlicher Genehmigung von Alfred Godulla vom Karlsruher Kulturmagazin Klappe Auf)

Keine Kommentare: