Montag, 12. Januar 2009

Winter im Schwarzwald



Heute möchte ich kein lyrisches Thema bloggen, sondern meiner Begeisterung Luft machen: Gestern war ich mit meiner Frau und einem befreundeten Paar auf meinem Hausberg, der Hornisgrinde, mit 1164 m höchster Berg des Nordschwarzwaldes. Fünf Grad über Null hatten wir und eine Fernsicht, wie ich sie dort oben in der Tat noch nie erlebt habe. Braunarlspitze, Rote Wand, Zimba, Schesaplana, Säntis - die gesamten Glarner, Urner und Berner Alpen in einer Entfernung von bis zu 230 Kilometern, hunderte von Gipfeln. Man kann mich mit wenig anderem glücklicher machen als einem Feldstecher und einer solchen Fernsicht. Das ist eine Art Meditation, das sind Momente, in denen ich ganz im Hier und Jetzt bin.

Und weil es doch nicht ganz ohne Gedicht geht, dazu ein
Älterer Eintrag aus diesem Blog.


Das Foto zeigt meine Frau und mich, die Aufnahme stammt von Kirsten Bohlig.

Keine Kommentare: