Sonntag, 21. Juni 2009

Postscriptum - Lagerräumung

Gestern bekam ich Mails, weshalb ich denn die Bücher verschenke. Ich habe keine andere Wahl. Wenn ich von einer Restlaufzeit von 50 Jahren ausgehe (dann wäre ich 92), müßte ich pro Jahr über 20 Exemplare des Buches verkaufen, also zwei pro Monat. Es ist bittere Realität, dass das völlig unmöglich ist. Wenn ein Kollege oder eine Kollegin - ein Prosa-Autor - vom Feuilleton verhätschelt wird, verkauft er mit etwas Glück 2000 Exemplare in den ersten beiden Jahren. Danach ist Feierabend. Dass man als Lyriker mit 200 bis 300 verkauften Exemplaren zu den "Bestsellern" gehört, muss auch immer wieder gesagt werden.
Im Moment bin ich in Sachen Literatur unterwegs. Am Dienstag geht es hier weiter mit Gedichten!

1 Kommentar:

blanka beirut hat gesagt…

hallo matthias,
fundusgedicht: ein schöner fund vor allem
unter diesem tisch war ich versteckt.

http://www.fixpoetry.com/index.php?id=2080