Freitag, 7. August 2009

Gedicht des Tages - Jürgen Völkert-Marten

Als ich vor fast 25 Jahren zu schreiben begann, gab es Zeitschriften, die heute niemand mehr kennt. Das "Ulcus Molle Info", zum Beispiel, des legendären Würgers aus Bottrop, Josef "Bibi" Wintjes, wer auch immer hab ihn selig! Es gab schlecht kopierte Blätter, beispielsweise "Ikarus" und aufwendig Gedrucktes, etwa Thomas Wolfs "Proposition", in welcher illustre Autoren wie Norbert Hummelt, Rainer Schedlinski, Walter Helmut Fritz oder Marcus Hammerschmitt veröffentlichten. Aber auch Dagi Bernhard oder Gustav Jacobsen, damals hoch gelobt. Nur, wo sind sie geblieben? Oder Gero Günther mit seinem herrlichen Nonsens-Gedicht "Die Liebe in den Zeiten der Kohl-Ära", das mit den wundervollen Zeilen "Auf dem Gipfelkreuz der Jungfrau/ paradiert/ ein frühreifer Butterkeks" endet. In den vielen alten Zeitschriften und Anthologien tauchte schon damals immer wieder Jürgen Völkert-Marten auf, ich kenne seine Gedichte also schon entsprechend lange. Kein Wunder, der heute 60-Jährige debutierte 1974.
Vor einigen Wochen forderte ich meine Leser auf, mir erotische Gedichte zu senden, Jürgen Völkert-Marten schickte eines. Jetzt, während diesen heißen August-Tagen, da die Röcke der Frauen so kurz sind, passt dieses Gedicht wunderbar:


Zähneputzen oder Dem Himmel nah

auf Erden, wenn ich dich
durch den Türspalt seitlich in diesem
viel zu großen Hemdchen mit
Spaghettiträgern und weitem Armausschnitt
beim Zähneputzen sehe.
Mit ruhigen Bewegungen fährst du
mit der Bürste hin und her
und einiges gerät in Bewegung
bei dir und bei mir.
Abends fragst du:
Was heißt denn lasziv?


Jürgen Völkert-Marten bei Wikipedia, weitere Gedichte bei fixpoetry.

Keine Kommentare: