Dienstag, 29. September 2009

"Die Vergegenkunft" - Walle Sayer im Deutschlandfunk

Heute war im Deutschlandfunk ein Interview mit Walle Sayer zu hören:
"Beim Gedichteschreiben hat man immer die Lupe und das Fernrohr, diese beiden Blickwinkel, hat man immer, wenn man einen Gegenstand sieht, wenn man ihn aus der Ferne sieht, so genau wie möglich möchte man ihn erkennen. Das Poetische erschließt sich, wenn man ein Detail, eine Einzelheit findet, die für das Ganze spricht. Da muss man genau hinschauen, um eben so winzige Sachen zu sehen und unterm poetischen Mikroskop, unter der Lupe, werden sie größer, wie sie eigentlich sind. Es hat immer mit Genauigkeit zu tun, die man erreichen möchte."
Das ganze Interview ist hier nachzulesen.

Keine Kommentare: