Donnerstag, 19. November 2009

Gedicht des Tages - Jochen Kelter

Kürzlich, nach der Lesung Jochen Kelters in Konstanz, regte ich mich über den Kollegen ebenso auf wie über seinen jüngsten Gedichtband. Einige Leser, darunter Axel Kutsch, wiesen mich auf Kelters Qualitäten und auch Verdienste hin. Zumal wir heute engagierte Autoren brauchen könnten, wie Jochen Kelter es war. Etwa als stellvertretender Bundesvorsitzender des VS oder Präsident des European Writers' Congress. Und Kelter hat phantastische Gedichte geschrieben. Den Band "Verweilen in der Welt" (Klöpfer & Meyer 2007) lobte Angelika Overath in der Neuen Zürcher Zeitung. Ihr gefiel der bescheidene, prosanahe Ton, ich schätze an dem Band den ruhigen, lakonischen Blick auf die eigene Vergänglichkeit.


Solitude

In meiner Einsamkeit
war alles inbegriffen
mein Alleinsein
meine Zweisamkeit
du, meine Frau
meine Kinder, meine
italienische Familie

Mein tägliches Tun
und mein nächtliches Sein
wir, die einen Tag lang
kämpfen oder Jahre
du, die in den Spiegel
zurücktritt, wären wir je
zusammen gewesen

Keine Kommentare: