Sonntag, 10. Januar 2010

"Kunstvoll eingekochte Sprache"

Dass unsere Rundfunkgebühren glatt verschwendet werden, ist nichts Neues. Die Bezahlung der SWR-Redakteure muss jedenfalls grauenvoll schlecht sein, weshalb die Personalabteilung auch nur noch Mitarbeiter einstellen kann, denen die deutsche Sprache nicht eben am Herz liegt. Anders kann ich mir nicht erklären, wie ein solcher Text auf die Website von SWR 2 gelangen kann. An sich ist das "SWR2 Poesieprojekt: Vorsicht Lyrik!" nämlich interessant und lobenswert.

Kommentare:

Connie hat gesagt…

Ich hasse allerdings immmer dieses kokette Vorurteil-Vor-Sich-Her-Tragen (Vorsicht Lyrik!), das man ja eigentlich aus der Welt schaffen möchte....

allein dieser Ansatz ist in meiner humblen Opinion recht verlogen...

Bess Dreyer hat gesagt…

Hier scheint mir der Kollege aus der Koch- und Rezepte-Redaktion ausgeborgt gewesen zu sein:

"Kunstvoll eingekochte Sprache. Geschmackvoll, aber auch gehaltvoll."

Ein Titel wie "Vorsicht Lyrik!" aber könnte schon ein Teaser für gedichtungewohnte bis gedichtablehnende Schüler sein.

Spätgruß
Bess Dreyer