Samstag, 9. April 2011

Marion Poschmann neue Stadtschreiberin in Tübingen

Der Presse entnehme ich, dass Marion Poschmann seit 1. April neue Stadtschreiberin in Tübingen ist. Als Nachfolgerin von Rolf Hermann, der die Stelle als erster Lyriker innehatte. Die Tübinger Stadtschreiberstelle wird nur an Lyriker vergeben, und zwar für drei Monate. Bleibt zu hoffen, dass nach dem nun anstehenden Wechsel in der Jury die Mischung aus weniger bekannten und etablierten Dichtern fortgesetzt und nicht das übliche "Name-Dropping" betrieben wird, sonst wird die Auszeichnung austauschbar. Zumal es in Baden-Württemberg bei vielen literarischen Auszeichnungen und Festivals üblich ist, auch die weniger bekannten Autoren zu bedenken. Das reicht vom Thaddäus-Troll-Preis über die Landesstipendien bis hin zu Festivals wie den "Literaturtagen Nordschwarzwald", bei denen im September beispielsweise Stefan Monhardt zu hören sein wird.

Nun, solange der VS in der Tübinger Jury sitzt, wird er sich (auch) für die weniger bekannten Lyriker verkämpfen. Nicht dass Marion Poschmann keine würdige Kandidatin wäre, im Gegenteil! Herzlichen Glückwunsch, liebe Marion! Viel Inspiration beim Blick auf den Friedhof!
Mehr im Schwäbischen Tagblatt lesen

Keine Kommentare: