Sonntag, 23. September 2012

Gedicht des Tages

Heute vor 100 Jahren wurde mein Großvater Ewald Kehle geboren. Gestorben ist er am 24. April 2003. Wie wenig wir von einem Menschen wissen können, der mit uns verwandt ist, wie wenig von einem Menschen bleibt und wie sehr Krieg ein Leben lang präsent ist, das thematisiert eines von mehreren Großvater-Gedichten, das im Laufe der letzten Jahre entstanden ist. Gerade vergangene Woche schrieb mir Arnold Stadler eine Postkarte: Dieses sei das schönste Großvater-Gedicht, das er gelesen habe.
Das Spanholzschächtelchen, das Strafmandat und das winzige Stück Gold existieren tatsächlich noch.


Großvater
 
Nichts weiß ich vom
Großvater Scharfschütze
sei er im Krieg gewesen
Einmal zeigte er auf
einen Haubentaucher im Zoo
und sagte Peng
Hinterlassen hat er
ein Spanholzschächtelchen
darin einen Fadenzähler
und ein winziges Stück Gold
eingewickelt in ein
Strafmandat (Leipzig 1947)


Das Gedicht ist dem Band "Scherbenballett" entnommen, (c) Verlag Klöpfer & Meyer, Tübingen.
Link zum Verlag 

Keine Kommentare: